Unkraut jäten

Nach dem lang ersehnten Regen wird das Unkraut wie verrückt sprießen. Bekämpfen Sie es so bald wie möglich.

Sie können auch Mulchfolien und ähnliches einsetzen, um den Unkrautbefall zu reduzieren.

 

Säen

Nutzen Sie die kühleren Tage zur Aussaat von Gemüse wie Dill, Salaten, Rucola, Chinakohl, Spargel, Rettich und Winterspinat. Sie können auch noch Knoblauch, Winterporree oder Zwiebeln setzen. Schützen Sie die Jungpflanzen mit engmaschigen Netzen (am besten 0,8x0,8 mm Maschenweite) vor Möhren-, Rettich- oder Zwiebenfliegen.
Sie können einen Teil der Kräuter sich selbst aussamen lassen, Sie müssen später nur die Pflanzen wieder zusammensammeln und gezielt auspflanzen.

 

auf Braunfäule kontrollieren

Durch das Spritzwasser beim Regen wurden Bodenpartikel an die Pflanzen geschleudert. So gelangt auch der Braunfäulepilz an Tomaten- und Kartoffelpflanzen.
Kontollieren sie vor allem bei Tomatenpflanzen auf stark abgegrenzte, braune Stellen an Stiel, Fruchttrieben und Blättern. Befallene Blätter müssen sofort entfernt, befallene Fruchttriebe von den Früchten befreit werden. Die Früchte können in einer Schale nachgereift werden, wenn sie schon etwas Farbe gezeigt haben und ein Apfel dazugelegt wird. Der Apfel gibt ein Reifegas ab, welches die schon eingeleitete Reife weiterführt. Bei ganz grünen Tomaten hilft es aber nicht.

Entfernen Sie Sicherheitshalber die alten, unteren Blätter auch wenn sie nicht befallen sind, so dass die Braunfäule weniger Angriffspunkte hat.

 

Schneckenbefall und Schneckenzaun

Achten Sie auf Schnecken, jetzt nach der langen Trockenheit werden sie verstärkt hervorkommen. Stellen Sie ausreichend Fallen auf und verwenden Sie im Notfall Schneckenkorn - streuen Sie es aber gezielt in Bestände und Schneckenverstecke, damit es nicht von Nützlingen gefressen wird.
Der beste Schutz gegen Schnecken ist ein speziell gebogener Schneckenzaun aus Metall oder Plastik. Dieser wird 10 - 20 cm tief eingegraben und sieht zur Außenseite hin mit seinem Spitz gefaltetem Abwehrbereich aus wie eine "1" nur dass vorn an der Schräge nochmal ein Stück Blech mit Spitzem Winkel angebracht ist. Die Schnecken können nur bestimmte Winkel überwinden, da sie sich nicht unbegrenzt verbiegen und sich nicht vom Untergrund lösen können. So ist es ihnen nicht möglich diesen Bereich zu überwinden und das ganz ohne Chemie oder giftige Metalle wie Kupfer.

 

Brombeeren reifen nicht ganz aus? = Brombeergallmilbe

Diese Milbe sorgt dafür, dass die Brombeeren partiell oder ganz rot, sauer und hart bleiben.

Jetzt können sie nicht viel tun, außer die befallenen Früchte zu ernten und im Restmüll zu entsorgen. Dies dämmt den Neubefall im kommenden Jahr ein.

Sie können die harten Beeren aber auch zu Saft verarbeiten, dieser wird etwas säuerlich, ist aber sonst in Ordnung.

 

Volle Obstbaum-Triebe stützen?

Viele Obstbäume hängen dieses Jahr sehr voll. Sie sollten nicht die Triebe stützen, das hilft zwar auch, damit sie nicht abbrechen, aber es ist besser zu voll hängende Triebe von einem Teil der Fruchtlast zu befreien. So bleibt mehr Kraft im Baum und die anderen, verbleibenden Früchte werden größer. Wenn Sie nicht alle von Hand ernten wollen, können Sie auch lange Triebe teilweise entfernen. Achten Sie beim Schnitt darauf, dass der Trieb auf einen kleinen Seitenast endet, dann bildet er nicht so viel Schosser und heilt besser.

Um den starken Wechsel von viel Früchten in einem zu wenig Früchten im anderen Jahr zu reduzieren, müssen Sie immer im Jahr mit den vielen Früchten einen großen Teil (mind. 50 %) entfernen. Tun Sie das am besten schon im Juni. Dadurch erhalten Sie im Folgejahr mehr Früchte.

 

Kohlrabi gerissen?

Kohlrabi braucht viel Wasser, wenn während einer Tockenheit zu wenig gegossen wird, kann die Knolle nach dem Regen einen Wachstumsschub bekommen und aufreißen. Dies ist nichts Schlimmes und der Kohlrabi kann immer noch gegessen werden. Meist vernarbt das aufgerissene Gewebe und muss vor dem Verzehr herausgeschnitten werden.

Ist der Kohlrabi auch bei feuchtem Wetter immer gerissen, ist es wahrscheinlich die Kohlherzdrehmücke. Diese lässt sich mit Fruchtfolge, Nützlingen, windigen Lagen und Netzen bekämpfen. Im Notfall kann auch ein Jahr mit Kohl ausgesetzt werden, dies ist aber praktisch nie nötig.

 

Kohlweißling bekämpfen

Achten Sie auf die Raupen des Großen und des Kleinen Kohlweißlings an den Kohlpflanzen. Kontrollieren Sie die Blattunterseiten und Sammeln Sie die Raupen ab. Von Insektiziden wie Rainfarnbrühe, Bt-Präperaten oder Neem ist bei Blattkohl abzuraten, nur bei Rosenkohl oder Kopfkohl, wo sowieso die äußeren Blätter entfernt werden, können solche Kontaktgifte problemlos angewandt werden. Auch hier können Netze Abhilfe schaffen.

Wenn Sie die Singvögel durch Zufüttern im Sommer im Garten gehalten haben, sollten sie praktisch keine Probleme mit diesem Schädling haben, da diese Nützlinge ihn stark bejagen.