Rückschnitt von Obst in der knospenden Zeit ist möglich und sinnvoll um
stark wachsende Apfel-Bäume zu bremsen und im Wuchs zu verlangsamen.
Warten Sie dazu am besten, dass die Knospen beginnen die Laubblätter zu
entfalten. Bei Krischen, Aprikosen und anderem Steinobst schauen Sei
erst einmal wie viel Früchte nach diesem Frost sich entwickeln, bevor
Sie an den Ästen herum schneiden.

Sobald der Boden frostfrei ist - prüfen Sie das mit einer Einstichprobe
mit einer Stange - können Sie anfangen Absenkungen in Gartenwegen
auszubessern. Heben Sie die entsprechenden Platten an und füllen Sie
Split oder Sand nach, verdichten es leicht und legen dann die Platte
darauf. Die Platte darf nicht kippeln, sonst kann sie brechen. Wenn der
ganze Weg verschoben ist, können Sie auch alle Platten entfernen, die
oberen 2 cm Wegoberfläche abtragen, alles schön glätten, frischen Sand
auftragen leicht verdichten und dann die Platten wieder auslegen. Wenn
Sie feinen Sand zwischen die Platten streuen, lässt sich dort leicht das
Unkraut entfernen. Sie können auch eine Mischung aus Sand und Erde
verwenden und dann in die Ritzen kriechenden Thymian und andere
Zwergkräuter säen / pflanzen. Thymian hat oft noch kräftige rosa Blüten
und ist besonders gut geeignet. Auch Polster-Zierpflanzen lassen die
Wege schön aussehen. Zierstauden am Wegesrand verstärken den Effekt.
Achten Sie darauf, dass sie nicht im Weg stehen, aber normalerweise
laufen Sie ja nicht neben einander die Wege im Garten entlang. Das sieht
schön aus und reduziert den Unkrautwuchs.

Womit Sie sich auch das ganze Jahr Freude machen können, ist wie im KGV
Am Wiesengrund e.V., KGV Am Schützenhof oder KGV Leubnitzer Höhe e.V.
am Rand des Zaunes zum Gartenweg eine Bepflanzung mit Steingarten- oder
Polsterpflanzen anzulegen. Diese können das ganze Jahr über blühen.
Lassen Sie sich in der Staudengärtnerei beraten. Dann leuchtet Ihr
Garten nach außen und erfreut Sie jedes mal, bevor Sie überhaupt das
Gartentor öffnen. Auch werden sich Schmetterlinge und Bienen und andere
Nützlinge über ihren Garten freuen.

Rhabarber düngen

Rhabarber ist ein Starkzehrer, düngen Sie ihm spätestens jetzt
Stickstoff, damit er gut austreibt. Bei Kompostdüngung (5 cm im ganzen
Wurzelbereich) sollten Sie den Kompost auf dem Boden liegen lassen bzw.
nur flach einharken, das sich der Kompost schnell erwärmt und zersetzt.
Mist und andere organische Dünger, sollten Sie im Wurzelbereich flach
eingraben oder mit Erde Überdecken, damit die Stiele keinen direkten
Kontakt bekommen.

Rhabarber vorziehen

Den Wuchs des Rhabarbers können Sie beschleunigen, wenn Sie ihn mit
Folie abdecken. Dann ist er früher erntereif. Wenn Sie eine schwarze
Folie oder schwarze Wanne (sollte nicht nach Weichmachern riechen)
nutzen, werden die ersten Triebe wegen dem gebleicht und haben weniger
Säure. Diese Haube muss aber spätestens nach der ersten ernte ab, damit
die Pflanze nicht am Lichtmangel verhungert.

Guter Biodünger

Wer einen Wurmkomposter zu Hause auf dem Balkon hat, sollte das daraus
abfließende Wasser stets sammeln. Dies ist ein wunderbarer Kali- und
Stickstoffdünger und kann gezielt an Pflanzen gegossen werden. Vor allem
im Frühjahr, wenn die Zersetzung des organischen Materials noch
schleppend voran geht, kann das große Vorteile haben und Mineraldüngung
ersetzen.
Wer noch keinen Wurmkomposter hat, kann sich einen schnell basteln.
Anleitungen gibt es im Netz. Der Kompost daraus kann im Garten als
leicht zersetzbarer Düngekompost verwendet werden.

Wein vermehren

Wenn Sie oder ein Bekannter einen schönen Wein haben, aber die Sorte
nicht mehr wissen und somit nicht kaufen können, dann können Sie jetzt
einen langen Trieb als Bogen durch die Erde ziehen. Er muss so
eingegraben werden, dass wenigstens 1 Knoten in der Erde liegt und 2
heraus schauen. Dieser Trieb wurzelt im Laufe des Jahres an und kann
dann im folgenden Frühjahr abgetrennt werden. Wenn Sie unten keine
Triebe haben, die bis in den Boden reichen, dann führen Sie einen durch
einen Blumentopf, den Sie in den Weinstock hängen und füllen Sie diesen
mit Erde auf. Achten sie aber darauf, dass diese stets feucht bleibt und
nicht austrocknet.

Brombeeren - auch stachelige Sorten pflanzen

Vor allem stachellose Brombeeren werden heutzutage gepflanzt. Aber Ihnen
entgeht viel Geschmack, wenn Sie auf die Sorten mit Stacheln verzichten.
Mit einem guten Gerüst können Sie auch Sorten mit Stacheln unter
Kontrolle halten, wenn Sie regelmäßig die neuen Triebe in den Zaun oder
das vorgesehene Gerüst flechten. Brombeeren eignen sich gut ungebetene
Besucher aus dem Garten fern zu halten. Wenn Sie die Triebe als Knäul um
einen Baumstamm ranken lassen, können Sie problemlos Katzen, Marder und
Waschbeeren davon abhalten in den Baum zu klettern.

Rosenschnitt - sobald die Forsythien zu blühen beginnen

Schauen Sie wie stark die Rosen zurückgefroren sind. Schneiden Sie die
abgestorbenen Triebe wenigstens bis ins gesunde Holz zurück. Wenn die
Rosen nicht zu stark zurückgefroren sind, können Sie sie noch tiefer ins
gesunde Holz zurückschneiden. Je stärker Sie zurück schneiden, desto
stärker treiben Sie aus. Wenn Sie wenige Kräftige Triebe wollen z.B. für
Schnittrosen, sollten Sie bis auf 3 Knospen je Trieb zurückschneiden,
sonst lassen Sie 6 Stück stehen oder sogar mehr. Kletterrosen und große
Strauchrosen brauchen nur ausgelichtet zu werden. Entfernen Sie kranke,
dünne und hängende Triebe, damit die Pflanze Platz hat, um kräftig
durchzutreiben. Stämmchen schneiden Sie genauso wie Beetrosen, gehen Sie
einfach so vor, als säße der Stammansatz auf der Erde.